Sitemap
weiterlesen

Canopy

canopy nonstandard.aero © Tom Naef

KFS Feedback

Feedback aus Springer-Deutschland

Um zu illustrieren welche Inhalte in Kappenflug-Seminaren (KFS) vermittelt werden und wie einzelne Teilnehmer darauf reagieren, sind hier einige Rückmeldungen publiziert, welche die AG Kappenflug gesammelt hat.

Maren W. aus B., 600 Sprünge, Sprunglehrerin

"Ich war von dem Kurs echt begeistert, obwohl ich schon KFS-Kurse vorab hatte. Man lernt halt nie aus. Es wurde sehr gut erklärt und rüber gebracht, was das Ziel eines solchen Kurses ist. Richtig gut fand ich, dass nicht in Gruppen nach KFS und Swoop-Camp getrennt wurde, so sah auch jeder nicht wirklich erfahrene Springer die Schwierigkeiten und möglichen Risiken von High-Speed-Landungen. Der Gedanke "das probier ich auch mal aus" kam da wohl eher nicht so schnell auf. Richtig super fand ich den Kappenrelativ-Teil, wenn man das so nennen mag. Da das nur an wenigen Plätzen noch gemacht wird, hat man auch wenig Möglichkeiten so etwas ordentlich gebrieft und sicher auszuprobieren. Schön war auch, dass beim Debrief die positiven Elemente zur Sprache kamen, dadurch verlor der Kurs den Schulcharakter. Es gab zwar Kritik, aber ich denke, niemand hatte das Gefühl, dass seine Fehler in den Vordergrund gestellt werden, dadurch blieb man motivierter."

Torge S. aus M., 350 Sprünge

"Zum Seminar ein paar Sätze: Herausragend ist, dass stets Fakten und Zusammenhänge (ggfs. physikalisch, aerody-namisch,...) vermittelt wurden. Nicht (!) zu sagen, dass etwas so sei, weil es schon immer so war oder weil alle anderen es auch so machen, sondern weil es (empirisch zugängliche, logische) Gründe dafür gibt, etwas so zu tun oder es zu lassen. Das macht nebenbei das Vermittelte für alle Teilnehmer im normalen Sprungbetrieb immer wieder rekonstruierbar; mithin hat so ein Seminar einen größeren Wert hinsichtlich der langfristigen individuellen Entwicklung. Denke ich zumindest (ich bin Diplom-Trainer in einer anderen Sportart und Dozent an der Uni, daher methodisch-didaktisch nicht ganz unbedarft). [...]
Ich habe einiges bis sehr viel gelernt und probiere in der Luft weiter; bin sogar geneigt, solche Seminare verpflichtend vorschreiben zu wollen (ich sehe das in der Luft nun mit etwas verändertem Blick), bin aber auch irgendwo wenig risikofreudig; eher Kontrollfreak. [...] Der Gewinn eines solchen Seminars ist der Transfer in die ständige Praxis, das mal so deutlich. [...]"

Michael T. aus M., 40 Sprünge

"Ich würde Canopy-Control Kurse von ihrer Wichtigkeit mit ADAC-Fahrsicherheits-Training vergleichen. Sowohl Anfänger wie auch Fortgeschrittene Springer erfahren viel Nützliches über Fallschirme im allgemeinen, aber auch über ihre eigenen Kappen und deren Eigenschaften und Verhalten. Dieses Wissen schließt spätere Überraschungen am Schirm aus. Das wichtigste ist aber, dass man sich nicht überfordern muss, da jeder sein persönliches Ziel im Vorhinein formuliert und somit jeder am Ende des Kurses seine individuellen Erfolge hat. Ich werde mit jeder neuen Kappe möglichst früh an einem Canopy-Control-Seminar teilnehmen."

Christian Sch. aus M., 150 Sprünge

"Durch das Briefing am Boden und die Videoinformationen habe ich die Übungen bewusster und sicherer am Schirm durchgeführt (z.B. Stallpunktfindung, Armhaltung beim Flaren). Auch habe ich mich dann bei meiner vermurksten Landeeinteilung bewusst für eine Cross-Wind-Ladung entschieden, um so safe wie möglich zu bleiben. Die anschließenden Analysen waren sachlich, verständlich und aufschlussreich. Ich kann definitiv sagen, dass dies nicht mein letztes Seminar war. Es war zwar anstrengend, hat aber Sicherheit und eine große Portion Spaß gebracht."

Andi M., 100 Sprünge

"Ich habe eine Menge gelernt und viel Spaß gehabt. [...] lässt einen teilhaben an seinem riesigen Erfahrungsschatz und gibt viele sicherheitsrelevante und kappentechnische Tips. Eigentlich ein Muss für jeden Springer!"

Michael L. aus F., Lehrer & Tandemmaster, 850 Sprünge, Velo 120, WL 2.2

"Ein Canopy Control Seminar ist ein Muss!
Nachdem ich mein erstes besucht hatte, konnte  ich alle Funktionen des Fliegens und des Landens erst wirklich begreifen (nach 150 Sprüngen)!
Kann ich nur empfehlen und würde es sogar als Pflichtprogramm zur Lehrerausbildung bzw. nach Beendigung der Schülerausbildung / Lizenz einführen!"

Wilfried W., 66 J, 600 Sprünge, > 20 Jahre im Sport, QuadraVtech 190

"Wegen Fußproblemen bekam ich immer wenige stehende Landungen hin.

Das Kappenflugseminar habe ich belegt, um mein Sicherheitsverhalten am Schirm zu verbessern, bewusster zu fliegen und noch etwas mehr Flug-Spaß zu haben.

1. Abfrage der Erfahrungen und Kenntnisstand und Lernabsichten der Teilnehmer ist sinnvoll für die inhaltliche Planung des Kursleiters und auch interessant bis lustig für die anderen Teilnehmer.

2. Einführung in Schirmverhalten / Schirm-Physik: Ablauf der Öffnungsphase / Schirmfahrt vorgebremst / Steuermöglichkeiten bei intakten Vorbremsen / Schirmfahrt mit Steuerleinen, hinteren Traggurten, vorderen Traggurten. Meine Bewertung: Sehr praxisnah und informativ.

3. Slider: Einfluss des geöffneten ~, gezipten ~, heruntergezogenen Sliders auf das Fliegen. (die positive Wirkung des heruntergezogenen Sliders hat mich überrascht – ich fliege jetzt nur noch so."

Jochen K. aus M., 30 Sprünge, Schülerstatus, Balance 260, WL 0,8

"Ich bereue nicht in diesem Erfahrungsstand an dem Kurs teilgenommen zu haben, und ich würde es auch befürworten, dass ein Canopy Cantrol Kurs in die Ausbildung mit einbezogen wird.

Weil

a) ein anderer "Lehrer" schon wieder eine wesentlich andere Sicht auf das Können einen einzelnen Springers hat

b) ein ausführliches Briefing sowie Debriefing mit Videos der Landungen vorgenommen wird.

In dem Moment konnte ich vieles was mir vorher z.B. im Landeanflug unklar oder unsicher war besser umsetzen.

Wobei auch gesagt werden muss, dass mir einige Dinge wie das Ausdrehen der Steuerleinen vorher nicht wirklich bewusst war.

Der letzte Teil des Landeanfluges ist mir auch ca. 20-30 Sprünge später in Fleisch und Blut übergegangen, wobei dies für mich auch ein AHA-Erlebnis war [...].

Patrick M. aus B., 590 Sprünge, Sabre I 135, WL 1,29

"Ich wusste nicht, was im Seminar alles rübergebracht werden sollte, aber ich war überrascht soviel Dinge zu hören, über die ich mir im Vorfeld keinen Kopf gemacht hatte.
Vor allem die Überflüssigkeit des Sliders nach dem Öffnen war mir so nicht bewusst. [...]

Ich kann nur raten, dass auch die "alten Hasen" über Ihren Schatten springen und ihre [...] Fehler [...] abstellen helfen."

Andreas H., 50 Sprünge

"Für mich war das kein Schleudertraining, sondern einfach wichtig!

Ich bin Junglizenzer, aber bereits 64 Jahre alt. Von [...] habe ich soviel Rüstzeug erhalten, dass ich in der Slowakei und in Kroatien auch unter ungünstigeren Verhältnissen zurecht kam. Die besondere Art auf jeden Einzelnen mit sehr unterschiedlichem Können einzugehen, war einfach super. Im nächsten Jahr hoffe ich wieder, dabei zu sein.

Die Videoaufzeichnungen zeigen deutlich wie bei jedem Einzelnen der Lernerfolg war." 

Erich D. vom FSC W., 300 Sprünge, Sabre 170, WL 1,38

"Meine Erwartungen an ein Canopy Control Seminar waren eher nicht sehr hoch gesteckt. Wichtig war für mich eine neutrale Bewertung meiner persönlichen Fähigkeiten an der Kappe. Diese Erwartungen wurden beim Seminar 2008 in [...] mit [...] bei weitem übertroffen. Durch eine sehr sachliche und auf jeden einzelnen Springer individuell eingehende Beobachtung und Videoanalyse der Sprünge während des Seminars wurden sehr schnell die Stärken und Schwächen eines jeden Einzelnen aufgedeckt. Meine persönlichen Erfahrungen und Fortschritte während der 4 Seminartage, insbesondere was das Steuer-, Flug- und Flareverhalten meiner Kappe angeht, waren dank der hervorragenden Betreuung enorm.

Insbesondere ist nach meiner Erfahrung die defensive Einstellung während des gesamten Seminars zu erwähnen. Keiner der Teilnehmer wurde überfordert oder gar vorgeführt. Für mich steht fest, dass derartige Seminare für jeden Springer insbesondere für Anfänger im Anschluss an die Lizenzprüfung eine echtes „muss“ sind.

Ich habe mich für 2009 bereit wieder angemeldet."

Matthias K., 40 Sprünge, Sabre2, Wingload 1,25

"Ich habe in meiner ersten Sprungwoche mit Lizenz bei [...] den Kappenkurs besucht und kann das jedem Frischlizenzler empfehlen. Der Kurs hat mich als Anfänger an das kontrollierte Fliegen mit der Kappe herangeführt. Noch wertvoller als das, was ich in dieser Woche gelernt habe, waren allerdings die Tipps, die [...]mir geben konnte, um das selbständige Training beim Kappenfliegen zu erleichtern und sicher zu halten. Gerade als Anfänger kann man hier eine Menge mitnehmen und von Beginn an lernen, sauber und sicher zu fliegen. Und wenn das alles dann noch so viel Spaß macht, wie bei [...], ist das natürlich doppelt gut!"

Marc O. aus M., Balance 180, WL 1,2

"Ich nahm schon zweimal an dem Training teil und hatte unheimlich viel Freude: Dabei merkte ich u.a., was mein Schirm leisten kann... leider nicht viel - was ich selbst an den zahlreichen Videoanalysen erkennen konnte. Neben der Theorie, die mir schlüssig erschien, wurde auch allein anhand des Balancierens einer kleinen Reserve bei etwas stärkerem Wind meine volle Aufmerksamkeit auf die Funktion jedes Zentimeters Stoff gelenkt. Einfach prima!

Ich fühlte mich wirklich sicher [...] EMPFEHLENSWERT!"

Rainer H. aus V., X-fire 99, WL 1,9

"Noch immer ist die Meinung weit verbreitet, Kappenflugseminare wären lediglich etwas für Swooper. Oder aber erfahrene Springer glauben, sie könnten hinsichtlich Schirmkontrolle nichts mehr dazulernen.

Beides ist falsch und sollte auch so ganz offen angesprochen werden.

Mir persönlich hat das Seminar nicht nur sehr viel Spaß gemacht, ich habe entscheidend dazu gelernt und bin im nächsten Jahr gerne wieder mit dabei."

Dirk H. aus A.

"Für mich (und viele andere) ist es unverständlich, dass manche wenige dem Top Thema und seiner Umsetzung durch den DFV so abwehrend gegenüberstehen. Ich für meine Person, und auch alle anderen, mit denen ich bislang über das Thema gesprochen habe, halten das Thema Kappenfliegen für sehr wichtig.

Es ist [...] fantastisch, dass sich die AG Kappenflug für den Weg der Aufklärung und Weiterbildung und gegen starre Reglementarien, wie zum Beispiel Wingloadberenzungen o.ä. entschieden hat. Dass als einzige obligatorische Maßnahme die Teilnahme der Lehrer an einem Kappenflugseminar aufgenommen wurde, mag den ein oder anderen (Lehrer) momentan vielleicht noch befremden. Aber ich bin überzeugt, dass auch diese nach einem Seminar anders darüber denken werden.

Seit vielen Jahren (nur) als Hilfslehrer tätig, habe ich im Frühjahr an einem Seminar in [...] teilgenommen. Erst hier wurde mir so richtig bewusst, um was es eigentlich geht. Und obwohl mit einem ParaFoil springend, habe ich doch den Großteil der praktischen Übung vom Prinzip her fliegen können.

Im Sommer habe ich dann noch ein weiteres Kappenseminar in [...] hautnah beobachten dürfen. Kursleiter [...] hat in einer - wie ich meine - grandiosen Art und Weise frischen Lizenzinhabern und langjährigen Funjumpern des Clubs in einer Gruppe und zugleich doch sehr individuell das richtige / bewusste Kappenfliegen näher gebracht. Sicher wurden hier den etwas Erfahrerenen u.a. auch der Endanflug unter Zuhilfenahme der Frontriser erklärt, aber mit einem Swoopkurs hatte das nun wirklich absolut nichts zu tun!

Ich habe durch die Seminare und auch durch die DFV-Informationen (Poster etc.) ein Wissen bekommen, das ich zuvor, und so wird es auch vielen lizenzierten Lehrern gehen, in dieser Form nicht hatte. Die Erfahrungen aus den Kappenseminar(en) versetzen mich nun doch in die Lage, Schülern und insbesondere auch Lizenzinhabern den einen oder anderen kompetenten Tipp beim Fliegen und/oder beim Landen geben zu können. Ich bin absolut davon überzeugt, dass dies der Erhöhung der Sicherheit und damit mittelfristig der Senkung der Unfallzahlen dient und gleichzeitig auch noch den Spaß steigert."

Peter K. aus H., 74 Sprünge, WL 1,24

"Besonders als Neueinsteiger beginnt mit dem eigenen Gurtzeug im wahrsten Sinne des Wortes eine Sprung ins Ungewisse! Ich hatte das Glück, dass genau zu diesem Zeitpunkt ein Kappenflugseminar bei uns am Platz angeboten wurde, und kann dies nur jedem empfehlen.
Besser kann man sein "Werkzeug" Schirm gar nicht kennenlernen als in sicherer Höhe mit klaren Vorgaben Theorie in Praxis umzumünzen und bei dem individuellen Video-Feedback seine Landung zu perfektionieren.

Das Kappenflugseminar hat mir zusätzliche Erkenntnisse gebracht, mehr Spielräume aufgezeigt und ermöglicht mir noch mehr (sicheren) Spaß beim Fallschirmspringen zu haben! Und letzterer ist jedenfalls für mich der wichtigste Grund warum ich mein Hobby betreibe.
Daher kann ich sagen: Das Lernen hört mit Erhalt der Lizenz nicht auf, es beginnt dann erst! 

By the way:
Da ich als interessierter "Jungspringer" mit auf die DFV-Tagung gegangen bin, war ich über einige Animositäten und Bemerkungen von "Alt"-Lehrern überrascht.
Die auf der InSiTa 08 teils emotional geführte Diskussion bezüglich "Seminarpflicht" konnte ich entsprechend nicht wirklich nachvollziehen.
Natürlich sind dies Kosten und "verlorene" Arbeitszeit für die Betroffenen, aber dies wägt die Sicherheit & Erkenntnisgewinn doch um ein Vielfaches auf.

In allen anderen Sportarten, die ich betreibe und bei denen es auf eine harmonisches Zusammenspiel zwischen Technik, Mensch und Umwelt ankommt, wie Freeclimbing, Scubadiving etc., ist es selbstverständlich sich fortzubilden, Wissen & Praxis aufzufrischen und die neuesten Erkenntnisse in seinen Sport mit einfließen zu lassen. Und dies sowohl als reiner Hobby-Sportler, vielmehr noch natürlich als Instructor, Master & Lehrer. Und dass im Fallschirmsport in Bezug auf Techniken & Material die Welt nicht stehen bleibt, braucht man glaube ich nicht besonders zu betonen.

Lernen tun wir ein Leben lang, und das hoffentlich weiterhin mit Spaß, bei blauem Himmel und in der Luft!

In diesem Sinne, freue ich mich auf weitere Seminare."

Detlev F.  aus M., 200 Sprünge

"Meine Erwartungen und Ansprüche an dieses Schirmfahrtseminar waren eher bescheiden. Ich hatte immer wieder mal Stress, im Landerudel einer vollbeladenen Caravan eine sichere Bahn zu finden. Und da wünschte ich mir ein bisschen mehr Handwerkszeug beim Umgang mit meiner Kappe. Das Ergebnis des Schirmfahrtseminars ist sensationell. Ich habe so viel erfahren über meine Kappe und die Möglichkeiten des Steuerns, dass ich nur jedem anderen Fallschirmspringer dringend rate, auch einmal so ein Seminar mitzumachen. Es ist nicht nur, dass [...] auf jeden Einzelnen und seine individuellen Fähigkeiten eingegangen ist, es ist die Tatsache, dass die Videoanalyse auch der anderen Erkenntnisse gebracht haben, wie ich sie jedenfalls zuvor noch nicht bekommen hatte.

Seit dem Seminar fliege ich meine Kappe. Und nicht umgekehrt. Beim nächsten Seminar bin ich jedenfall wieder mit dabei."

Jan P. aus M., 150 Sprünge

"An dieser Stelle möchte ich nochmals meinen persönlichen Dank aussprechen. Der Kurs bei [...] war einfach klasse!!! [...] gehört zu den wenigen Menschen, die ihre Erfahrung und ihr Wissen auf eine interessante Art und Weise an andere Springer weitergeben können. Zudem zeichnet sich sein Kurs durch seine individuelle Betreuung aus. Er nimmt sich die Zeit auf die verschiedenen Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer einzugehen. Daher ist der Kurs sowohl für unerfahrene als auch für erfahrene Springer empfehlenswert! Für meinen Teil kann ich sagen, dass ich mit Sicherheit an weiteren Kursen von [...] teilnehmen werde. Auch andere Springer sollten mal über eine Teilnahme nachdenken. Es lohnt sich !!!"

Dieter S.

"Ich habe bei [...] an Kappenkursen aus unterschiedlichen Motivationen teilgenommen:

1.) Basic Kappenseminar: Die Zielsetzung war, Planung des Landeanflugs und Erhöhen der Landesicherheit bei unterschiedlichen Wetterbedingen. Aufbau von Know-how über das Flugverhalten mit den unterschiedlichen Einflussfaktoren (Toggle, rear riser und front riser) mit Anleitung und Feedback durch die Videoanalyse --> Ziel zu meiner vollen Zufriedenheit erreicht.

2.) Umstellung vom Landeanflug (Toggle auf front riser). Kennenlernen der unterstützenden Mittel (Visio und Optima). Herantasten an die richtige Höhe für die letzte Drehung unter Anleitung und mit Feedback durch die Videoanalyse --> Ziel zu meiner vollen Zufriedenheit erreicht.

3.) Finden der richtigen neuen Kappe. Welche Kappe in welcher Größe passt zu mir (Kappentyp, Kappengröße unter Berücksichtigung von Erfahrungstand und Wingload). Erklärung von verändertem Flugverhalten, Tipps für die durchzuführenden Testmanöver in größerer Höhe zum Kennenlernen der Kappe. Feedback der Landung durch die Videoanalyse --> Ziel zu meiner vollen Zufriedenheit erreicht.

Ich empfehle jedem, der sich nicht erklären kann aus welchem Grund die Landungen schlecht sind, und jedem, der eine Veränderung des Endanflugs plant, ein Kappenseminar zu belegen, um sicherzustellen, dass Unfälle bei der Landung weniger werden."

Peter S. aus S., WL 1,50

"1.000 Sprünge auf 26 verschiedenen Schirmen von Para Commander über Foil,  Raider, Nitro,  usw.  bis endlich zum Safire II, ehemaliger Sprunglehrer.

Ich glaubte, ich würde jeden Schirm fliegen können, aber was ich noch zusätzlich bei [...] im Schirmfahrtseminar gelernt habe, hatte ich nicht erwartet.

Einfach nur Klasse, dieses Seminar sollte Pflicht werden für jeden Anfänger, Fortgeschrittenen oder auch für den wirklich Guten.

Ein guter Videomann aus [...], mit seinen ca. 3.000 Sprüngen, der selber an diesem Seminar teilgenommen hat, brachte mich überhaupt erst auf die Idee, so ein Seminar zu besuchen. Für mich hat es sich gelohnt."

Michaela aus F., 135 Sprünge

"Nachdem ich leider schon einige Unfälle bei Landungen miterleben musste, kam das Seminar wie gerufen, um mich am Schirm wieder sicherer zu machen.

Das waren auch meine Erwartungen an diesen Kurs. Zum ersten Mal hatte ich die Möglichkeit mit meinem Schirm einige Erfahrungen zu machen, die ich mich ohne die Anweisungen von [...] nicht getraut hätte. Genau diese Erfahrungen haben mir die Sicherheit am Schirm gegeben in fast jeder erdenklichen Situation mit meinem Schirm manövrierfähig zu sein. Es war eine tolle Erfahrung! Die Videoaufnahmen, auch die der anderen, sowie die Einzelbetreuung waren sehr hilfreich dabei. Ich werde auf jeden Fall noch ein Aufbauseminar machen, um das Erlernte zu festigen!"

Stefan S. aus H., 350 Sprünge, WL 1,3

"Für mich war es dieses Jahr insgesamt das dritte Seminar, an dem ich teilgenommen habe. Ich war zwar schon von Anfang an den verschiedenen Steuer- und Landemöglichkeiten interessiert, traute mich an die Sache aber erst nicht so recht ran (Frontriser, Rearriser, Slider, Brustgurt lockern usw...) bzw. konnte deren Auswirkungen schlecht einschätzen. Dadurch war ich teils zu "sportlich" und unüberlegt unterwegs, was einige haarige Landugen zur Folge hatte. Durch die Seminare bin ich inzwischen deutlich besser in der Lage Situationen einzuschätzen und meine Landeeinteilung zu planen. Ich kann besser beurteilen was mit meinem Schirm möglich ist und was ich lieber bleiben lassen sollte. Durch kleine Veränderungen an Schirm und Gurtzeug (Steuerleinen, Frontriserschlaufen, Führungsringe...) konnte ich zudem noch einiges an Spaß und zusätzlicher Sicherheit aus meinem System herausholen. Ich fühle mich einfach deutlich wohler und habe mehr Spaß bei der Schirmfahrt und der Landung. Speziell die individuelle Auswertung mit Video hat mir sehr dabei geholfen Fehler zu verstehen und für die Zukunft hoffentlich zu vermeiden!
Ich hoffe ich kann auch nächstes mal wieder dabei sein!"

T., Sprunglehrer aus B., 800 Sprünge, WL 2,1

"Ich habe mittlerweile 4 CCS-Kurse bei [...]gemacht. Bei meinem ersten Kurs war ich gespannt, was da auf mich zukommen würde, und war mehr als positiv überrascht. Trotz eines voll ausgebuchten Kurses (10 Springer/innen) hatte man das Gefühl einen Privatcoach gebucht zu haben. [...] nahm sich für jedes Anliegen, jede Frage egal welcher Art immer die Zeit diese ausführlich zu beantworten und alles vollständig zu erklären. Durch die Videoanalysen konnte ich bei mir erstens meine Fehler genau anschauen, die ich während einer Landung mache und so diese auch gezielt bekämpfen. Zweitens konnte ich so auch an der Konstanz der Fehlerbekämpfung arbeiten. Ich habe mich von Kurs zu Kurs langsam hochgearbeitet und meine Leistung beim Schirmflug und bei meinem Verständnis für die Schirmfahrt stetig verbesseren können. Diese Kurse sind für ALLE Springer egal welche Sprungzahl zu Buche steht interessant. Traut euch!!! Ihr werdet ganz bestimmt nicht bereuen es gemacht zu haben."

Mike B. aus G., 280 Sprünge, WL 1,5

"Seitdem ich den Kappenkurs bei [...] gemacht habe, weiß ich, dass das Fliegen mit mehr als nur den Toggles zu tun hat! Man lernt wie viel Impulse man der Kappe geben und mit welchem Druck man die Riser ziehen kann, um effektiv und schnell handeln zu können, ohne in Notsituationen die Kappe zu stallen! Vor allem haben mir die Kappenformationsflüge sehr viel Spaß gemacht, weil man das genaue, sichere Fliegen lernt ohne andere zu behindern!"

Sebastian K., Sprunglehrer aus M, 800 Sprünge, WL 2,0

"Vielen dank noch mal für das Canopy Control Seminar. In den drei Tagen konnte ich nicht nur meine Fähigkeiten unter meinem Schirm verbessern, sondern auch einiges beim Auswerten der anderen Springer lernen, was ich nun bei meinen eigenen Schülern anwenden kann.

Zusammengefasst habe ich während des Seminars meine Fähigkeiten als Springer und auch als Lehrer weiter ausbauen können, weshalb ich ein solches Seminar nur jedem empfehlen kann. Ob jemand 50 Sprünge hat oder 3.000, ob er Lizenzspringer ist oder Sprunglehrer, jeder kann bei solch einem Seminar etwas dazu lernen."

Downloads zum Thema

 

DFV

Deutscher Fallschirmsportverband e.V.

Comotorstraße 5 · 66802 Überherrn

Fon
Fax
eMail

06836 - 92306
06836 - 92308
info@dfv.aero

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle
Montag bis Freitag · 9 - 16 Uhr

Präsidium · Kontakt · Impressum

facebooktwitter

Schnellkontakt

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×Ich stimme zu.