Sitemap
weiterlesen

FS — Formationsspringen CF — Kappen-Formationsspringen AE — Artistik (Freefly/Freestyle) CP — Kappenfliegen PS — Paraski S/A — Ziel- und Stilspringen

mediFAQ

Experten antworten auf häufige Fragen

Hier findet Ihr häufig gestellte Fragen aus dem medizinischen Umfeld unseres Sports — und vor allem die Antworten darauf.

Wann kann man nach einer Blutspende wieder Fallschirmspringen?

Antwort von Fachinternistin Dr. P. Bärenfänger

Bei einem gesunden Blutspender empfiehlt man (Wohlbefinden nach der Spende vorausgesetzt) 24 Stunden Vermeidung von schweren Anstrengungen - das gilt somit auch fürs Fallschirmspringen und für Belastungen in der Höhe. Innerhalb einer Woche ist der Verlust von 500 ml Blut bei normalem Eisenhaushalt komplett ausgeglichen.

Anderes gilt nur für Spender, die z.B. zur Aufbesserung ihre Budgets engmaschig Blut- oder Plasma spenden: Sie sollten regelmäßig ihre Blutbild und Eisen- bzw. Eisenspeicherwerte (Ferritin) kontrollieren lassen, um eine Blutarmut und damit eine drohende Sauerstoffminderversorgung wichtiger Organe frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden.

Kann man als Dialyse-Patient Fallschirmspringen?

Antwort von Prof. Dr. H. Thiele

Ein Nephrologe aus Berlin trat mit dieser Frage an uns heran, da er einen jungen sportlichen Patienten betreut, der wegen einer terminalen Niereninsuffizienz dialysiert werden muss und auf der Transplantationswarteliste steht. Der Patient leidet unter einem erhöhten Blutdruck, ist aber medikamentös gut eingestellt

In einem solchen Fall gibt es keine Einwände, der Patient ist auch sonst ohne Einschränkung sportlich belastbar und sehr diszipliniert, also kann er auch springen.

Ergänzung: Es ist dringend eine Einschätzung des betreuenden Nephrologen/Internisten bezgl. der Blutgerinnungssituation, des Knochenstoffwechsels und der Blutdruckreaktion im Belastungs-EKG erforderlich.

Kann man mit einem künstlichen Hüftgelenk Fallschirmspringen?

Antwort von Prof. Dr. H. Thiele

Ein künstliches Hüftgelenk bekommen Patienten eingesetzt, wenn es durch Unfall (Fraktur) oder altersbedingten Verschleiß zu einer sog. Arthrose im Hüftgelenk gekommen ist.

Man unterscheidet zwischen einem totalen Gelenkersatz (Hüftkopf und Gelenkpfanne) und einem partiellen (nur Hüftkopf) Gelenkersatz. Ein spezielles Op-Verfahren ist der alleinige Ersatz des geschädigten Knorpels am Hüftkopf durch eine sog. Kappenprothese bei jüngeren, noch sportlich aktiven Patieneten.

Aus vielen Gründen verbietet es sich, mit einem totalen oder partiellen Gelenkersatz noch Fallschirmsport auszuüben. So kommt es beispielsweise beim Sitzen in einer kleinen Absetzmaschine (Cessna 206, Pilatus Porter usw.) insbesondere, wenn man am Boden sitzt zu einem erheblichen Luxationsrisiko, das heißt der Hüftkopf kann aus der Gelenkpfanne dislozieren. Weiterhin stellt die Landung ein hohes Risiko dar. Evtl. auftretende Frakturen in der Nachbarschaft der Prothese sind sehr kompliziert zu versorgen und können zum lebenslangen Problem mit zahlreichen Folgeoperationen für den betroffenen Patienten werden.

Lediglich mit einer Kappenprothese ist es möglich weiter den Fallschirmsport auszuüben, insbes. wenn man bereits vorher über entsprechende Sprungerfahrung verfügt.

So war auch einer der Teilnehmer am Deutschen 200er Rekord Träger einer solchen Prothese. Er hatte und hat keinerlei Probleme, ist aber auch mit ca. 5000 Sprüngen sehr erfahren im Sport.

Siehe hierzu auch Bild 30 und 31 in der Präsentation "Medizinische Aspekte des Fallschirmsports" (am Ende dieser Seite).

Was ist bei bzw. nach einem Knochenbruch zu beachten?

Antwort von Prof. Dr. H. Thiele

Die Behandlung einer Fraktur (Knochenbruch) kann auf verschiedene Weise erfolgen.

Bei der konservativen Behandlung wird die Fraktur reponiert und in einem Gipsverband ruhiggestellt. Die operative Behandlung stabilisiert den Bruch durch Metallplatten, Schrauben, Drähte oder in die Markraumhöhle eingebrachte sog. Marknägel.

Die operative Behandlung erfolgt regelhaft bei Brüchen mit Gelenkbeteiligung (z.B. Sprunggelenk) oder bei erheblich dislozierten Brüchen oder bei Mehrfragmentbrüchen.

Unabhängig von der Art der Behandlung benötigt eine Fraktur bei unkompliziertem Heilungsverlauf etwa 8 bis 12 Wochen, bis sie wieder belastbar ist. Der Heilungsverlauf und die Belastbarkeit sollte durch regelmäßige Röntgenkontrollen im Abstand von 4 Wochen Überwacht werden.

Nach Erreichung der vollen Belastbarkeit und bei normalem Gangbild (bei Frakturen der unteren Extremität) ist auch Fallschirmspringen wieder möglich. Im Frakturbereich eingebrachtes Osteosynthesematerial ist kein Grund auf das Springen zu verzichten.

Nach operativer Entfernung des Osteosynthesematerials – dies erfolgt in der Regel 1-2 Jahre nach der Unfallversorgung - sollte man mindestens 6-8 Wochen mit der Wiederaufnahme des Springens warten, da im Bereich der Schraubenlöcher eine erhöhte Refrakturgefahr besteht.„Med.Aspekte im FS"

Nach Entfernung von Marknägeln ist dieses Risiko nicht vorhanden, hier kann nach Abheilung der OP-Wunde wieder mit dem Sport begonnen werden.

Siehe auch Abb.21 im Vortrag (am Ende der Seite).

Kann nach einer Nierentransplantation wieder gesprungen werden?

Antwort von Prof. Dr. H. Thiele

Ein 27 jähriger Fallschirmsportler, der seit 7 Jahren ohne Probleme als Dialysepflichtiger den Sport ausübt, steht zur Nierentransplantation an und fragt, ob er danach weiter Fallschirmsport betreiben kann.

Nach einer Bauchoperation sollte man generell 4-6 Monate auf das Springen verzichten, bis die OP–Wunde stabil und fest verheilt ist, um das Risiko eines Narbenbruchs zu vermeiden. Danach kann auch nach einer Nierentransplantation wieder gesprungen werden. Ein erhöhtes Risiko für die Transplantatniere durch Öffnungsstoß oder harte Landung besteht m.E. nicht.

Kann während der Schwangerschaft gesprungen werden?

Antwort von Dr. F. Ebner

Fallschirmspringen & Schwangerschaft

Bist Du schwanger und springst trotzdem weiter? Oder bist Du in der Vergangenheit schwanger gesprungen? Dann nimm bitte teil an der Umfrage von Dr. Florian Ebner, der dieses Thema wissenschaftlich untersucht.

Kann ich mit Wirbelsäulenproblemen Fallschirmspringen?

Antwort von Dr. U. Borngräber

Präsentation "Fallschirmspringen bei Rückenbeschwerden" (InSiTa 2009)

Enthält u.a. Anatomische Grundlagen, Bandscheibenvorfall – Ursachen und Therapien, Handlungsempfehlungen

to be continued ...
 

DFV

Deutscher Fallschirmsport Verband e.V.

Comotorstraße 5 · 66802 Überherrn

Fon
Fax
eMail

06836 - 92306
06836 - 92308
info@dfv.aero

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle
Montag bis Freitag · 9 - 16 Uhr

Präsidium · Kontakt · Impressum

facebooktwitter

Schnellkontakt

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×Ich stimme zu.